Blogaktion

Über Buchläden mit Profil (in Potsdam)

Ich bin so oldschool, dass es noch völlig normal für mich ist, dass es selbst in einer 150.000-Einwohner-Stadt wie Potsdam spezialisierte Buchläden gibt. Nach einem Gespräch mit einer Kollegin war ich aber etwas irritiert und muss festhalten: Ja, Buchläden haben verschiedene Stile, die Menschen, die dort arbeiten, prägen das, was verkauft wird.

Noch besser (für Potsdam fallen mir gleich mehrere ein): Es gibt Buchläden mit Profil. So wie das „Internationale Buch“ in der Friedrich-Ebert-Straße. Wenn ich eine Karte (Landkarte) suche oder wissen will, in welchem Land welcher Reiseführer am besten zu meinen Reiseplänen passt, gehe ich dorthin. Und ja, es gibt einen Unterschied zwischen einer Landkarte für Leute die mit dem Kanu unterwegs sind und für die, die radeln.

Wenn ich dagegen für jemanden mit einem ausgewählten Literaturgeschmack ein Geschenk suche (denn ich bin eher nicht so DER ‚Literatur-‚Leser), dann gehe ich in die Brandenburger Straße. Dort ist der Literaturladen – seit pfff xxx Jahren. Bestimmt kann er (der Wist) mir empfehlen, was für ein Buch passt, wenn jemand Hertha Müllers „Atemschaukel“ mochte. Aber wie gesagt, Hertha Müller ist eher nicht so meins.

Ich mag mir abwechselnd Thriller, Jugendbücher und Contemporary empfehlen lassen und das gerne in Potsdam West in der Geschwister-Scholl-Straße. Ganz ehrlich? Den Namen des Ladens vergesse ich ständig. Ich muss ihn IMMER nachschauen. Ich erinnere mich nur daran, dass sie einen Flyer mit einer Blutwurst haben.

Die Blutwurst ist mir zum ersten Mal so richtig aufgefallen, als ich mir dort was zum Indiebookday ausgesucht oder auch empfehlen lassen habe, das können die nämlich auch ziemlich gut – so ein bisschen Indie (Punker liegen gerade im Schaufenster herum, und es sind nicht die für die Lokalkolorit von Göran Gnaudschun) und ein bisschen massentauglich. Achso, nachgeschaut: Der Laden heißt Viktoriagarten. Und schwups ist der Name schon wieder vergessen, die guten Bücher dort lenken einfach zu sehr ab …

Im Thalia im Sterncenter (unsere Mall) war ich vor einer ganzen Weile das letzte Mal. Ich wollte von Nesbo den ersten Teil der Harry Hole Reihe verschenken. Leider hatte die Mitarbeiterin Schwierigkeiten herauszufinden, welches Buch das ist. Ich bin dann in einen anderen Buchladen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.