Reisen

Rammstein-Kelly-Symbiose: Gewaltiger Bildband

Zuerst als E-Book angeschaut und gelesen und dann endlich in Printversion in den Händen gehalten: Diesen gewaltigen Bildband muss man gesehen haben, und zwar in Papier. Denn das fühlt sich an, wie die Bilder darin: Schwer, gewaltig, gewichtig. Der Band ist riesig und in der Größe kommen die Bilder am besten, wirken die Worte dazwischen erst richtig. Als E-Book war das nicht so, da wirkte es etwas dünn, das Format wird dem Inhalt und dem Projekt nicht gerecht.

Die Texte im Buch? Klar klingen die nach Rammstein. Massiv. Ist ja auch Lindemann. Aber da kommt dann manchmal schon die Frage auf: Warum in einem Buch und nicht als Lied. Wer Rammstein ein bisschen kennt, dem spielt sein Gehirn sofort die richtigen Töne an und die Musik läuft los. Aber im Buch sollte eine andere Textsorte zu finden sein. Deshalb ist dieser Bildband für mich auch mehr ein Fan-Objekt, das vielleicht auch ein super Geschenk ist, und weniger das Kunst-Objekt, auf das ich gehofft habe.

Übrigens gibt es eine spannende limitierte Edition, mit Extras. Für richtig krasse Fans sicherlich megainteressant.

Klappentext (Quelle: National Geographic @ Verlagshaus24.de)

Der grimmige Strom

Till Lindemann und Joey Kelly, zwei Männer der Extreme: Der eine Sänger von »Rammstein«, der in seinen Texten provozierende wie feine Töne anschlägt; der andere Mitglied der Kelly Family und Ausdauersportler. Die beiden Männer folgen dem »Mythos Yukon« und stellen sich der Herausforderung des Flusses. Die grandiosen Landschaftsaufnahmen von Thomas Stachelhaus erzählen von dem Abenteuer auf diesem grimmigen, kalten Strom. Mit unveröffentlichten Gedichten von Till Lindemann.

Mehr erfahren unter www.yukon-bildband.de

Till Lindemann und Joey Kelly, zwei Männer der Extreme Der eine Sänger von Rammstein, der in seinen Texten provozierende wie feine Töne anschlägt der andere Mitglied der Kelly Family und Ausdauersportler. Die beiden Männer folgen dem Mythos Yukon und stellen sich der Herausforderung des Flusses. Die grandiosen Landschaftsaufnahmen von Thomas Stachelhaus erzählen von dem Abenteuer auf diesem grimmigen, kalten Strom. Mit einem Interview der beiden Künstler und unveröffentlichten Gedichten von Till Lindemann.


Beitragsbild: Fredrick Kearney Jr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.