Blogaktion Hörbuch

[Projekt Hörbuch] Auftakt: Schlaf nicht ein!

Bei Hörbüchern schlafe ich immer ein. Das ist meine bisherige Erfahrung und ich würde gerne damit brechen. Wollen wir mal sehen, vielleicht lag es an den Hörbüchern? An Umberto Eco, Follett und ihren Vorlesern? Mein erstes Testobjekt für das Projekt „Nicht-Einschlaf-Hörbücher“ ist „Old School“ von John Niven, gelesen von Gerd Köster und klassisch-kriminal in England angesiedelt. Los geht es. Die Stimme des Vorlesers: Megayeah nur leider so eingängig und warm und so sehr awwww, dass ich schon aufpassen muss, dass sie mich nicht zu weit wegträgt.

Und die Geschichte? Auch wenn es gleich am Anfang jede Menge Blut und das erste Missverständnis gibt, tauchen die ersten Anzeichen für das eigentliche Missverständnis erst nach etwa 10 Minuten auf. Das erste Mal wirklich schräg wird es nach 15 Minuten und ich bin froh, durchgehalten zu haben. Nach 20 Minuten ist man drin, die Einschlafgefahr vorbei und Spaß garantiert.

„Kein Schwanz ist so hart wie das Leben.“ – Der Aufkleber auf ihrem Rollstuhl charakterisiert die irre Ethel besser, die ein fantastischer Kontrast zum langweiligen Leben der Hauptfigur ist und es rausreißt.

Erzählerisch klug war es natürlich, so langweilig mit Susans und Barrys langweiligem Alltag einzusteigen. Aus Hörbuchperspektive und dramaturgisch ist es dagegen etwas riskant, dass man den ersten Verdacht erst nach 10 Minuten zu hören bekommt und dann weiter warten muss. Wie auch immer, ich bin nicht eingeschlafen und mag das Hörbuch sehr.

Klappentext (Quelle: Random House Audio)

Susan und Julie sind gerade 60 Jahre alt geworden. Sie leben in einem kleinen Dorf in Südengland und sind seit der Schulzeit miteinander befreundet. Susan führt ein bürgerliches Hausfrauendasein, Julie lebt in einer Sozialwohnung und arbeitet als Aushilfe in einem Pflegeheim. Als Susans Ehemann Barry tot aufgefunden wird, offenbart sich, dass er ein surreales Doppelleben als Swinger führte und Susan einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Um nicht in Altersarmut abzurutschen, greifen sie zu einer radikalen Lösung: einem Banküberfall.

Gerd Köster liest Nivens kluge, aber auch verrückte Satire mit seiner Charakterstimme gewohnt lässig und mit viel rauem Charme.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 10h 17)

John Niven (Autor)

John Niven arbeitete mehrere Jahre als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich dem Schreiben widmete. Nach seinem ersten Buch, der halbfiktionalen Novelle Music from Big Pink, gelang ihm mit Kill Your Friends ein Welterfolg. Mit den Romanen Coma, Gott bewahre, Das Gebot der Rache und Straight White Male konnte er diesen Erfolg wiederholen. Neben Romanen schreibt John Niven Drehbücher. Er lebt in der Gegend von London.

Gerd Köster (Sprecher)

Gerd Köster ist ein Allroundtalent, v. a. aber bekannt als Sänger (mit Köster/Hocker und NOX) und Theaterschauspieler. Als Hörbuchsprecher leiht er u. a. Nick Hornbys Kultroman High Fidelity und den Romanen von John Niven seine unverwechselbare Stimme.

Fakten

John Niven
Gelesen von Gerd Köster
Old School
Aus dem Englischen von Stephan Glietsch
Originaltitel: Reservoir Oaps (Heineman)
Originalverlag: Heyne Hardcore
Hörbuch MP3-CD, 2 CDs, Laufzeit: ca. 617 Minuten
Verlag: Random House Audio
ISBN: 978-3-8371-3034-8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.